Wearable Computing
Informationen zur rechten Zeit am rechten Ort

Michael Lawo

Die Informationstechnologie hat die Arbeit im Büro wie die Steuerung von Maschinen im Laufe der vergangenen zwanzig Jahre dramatisch verändert. Trotzdem sind im Arbeitsalltag immer noch auf Papier ausgedruckte und erfasste Informationen vielfach die einzigen Hilfsmittel zur Unterstützung von Arbeitsprozessen in Produktion und Wartung. Die hiermit verbundenen Arbeitsschritte machen oft mehr als 50 % der Prozesszeiten aus. Wearable Computing-Lösungen bieten eine Möglichkeit, Informationen mobil und primäre Arbeitsschritte unmittelbar unterstützend bereitzustellen und Arbeitsprozess begleitend zu erfassen. Eine Einführung der Technologie gelingt aber nur bei ausreichender Nutzerakzeptanz. Nur dann lassen sich die mit der Einführung verbundenen Potenziale zur Verbesserung von Qualität und Produktivität auch realisieren.

[mehr]



Augmented Reality
Ein neuer Ansatz für Assistenzsysteme in der Produktion

Michael Schenk, Rüdiger Mecke, Jens Grubert, Dirk Berndt und Steffen Sauer

Wesentliche Herausforderungen im Lebenszyklus von Produkten werden heute u.a. durch kundenindividuelle Produktvarianten und immer kürzere Entwicklungszyklen bestimmt. Die steigende Produktkomplexität geht zudem einher mit der Erhöhung der Produktqualität und verlangt die Anpassung der Organisation von Arbeitsabläufen und die Integration von informationstechnischen Hilfsmitteln. Diese sollen Prozesszeiten so kurz wie möglich halten, das Fehlerpotenzial verringern und komplexe Arbeitsschritte handhabbar machen. Ein Hilfsmittel, diese gestiegenen Anforderungen insbesondere bei manuellen Tätigkeiten zu beherrschen, ist die Augmented Reality Technologie. In diesem Beitrag wird anhand von Projektbeispielen des Fraunhofer IFF auf aktuelle Fragestellungen in Forschung und Anwendung eingegangen.

[mehr]



Success Story

MES Einführung im Kontext von Industrie 4.0
Die Schwan-STABILO Cosmetics GmbH & Co. KG setzt auf gfos.MES

Wer heute im Rahmen einer MES-Einführung eine Konzeption durchführt, kommt nicht darum herum, auch über das omnipräsente Thema Industrie 4.0 zu diskutieren. Ein viel diskutierter Aspekt von Industrie 4.0 ist, alle Informationen der modernen Produktion in einer Art Netzwerk verfügbar zu machen. Die Kernkompetenz eines Manufacturing Execution System (MES) besteht schon lange darin, die vielen, in einer Produktion anfallenden, Informationen zu sortieren, zu gruppieren, zu kanalisieren und schließlich für den Endnutzer aufzubereiten – ein MES schafft Transparenz.

[mehr]



Mobile Datenerfassung in der Produktion zur Optimierung von Anlauf und Betrieb

Markus Mersinger, Michael Klafft und Jan Stallkamp

Die Potenziale mobiler Datenerfassung kommen insbesondere bei der Optimierung von Geschäftsprozessen und im Produktionsanlauf zur Geltung: Planungsprozesse werden verbessert und die Reaktionsgeschwindigkeit im Anlauf erhöht.

[mehr]



online EXKLUSIV

Maschinenbelegungsplanung in mehrstufigen entkoppelten Produktionssystemen

Holm Fischäder, Richard Göhler und Gerfried M. Schneider

In diesem Beitrag werden die theoretischen Grundlagen der Maschinenbelegungsplanung für mehrstufige Produktionsumgebungen erörtert und davon ausgehend Lösungsverfahren für Belegungs-
probleme unter praxisrelevanten Problemstellungen entwickelt. In der Printausgabe von productivITy (Ausgabe 2-17) wurde eine Kurzfassung dieses Beitrages veröffentlicht. In der hier vorgelegten Online-Fassung werden die Abbildung praxis-
typischer Rahmenbedingungen für die Maschinen-
belegungsplanung sowie die Bewertung alternativer Belegungsplänen ausführlicher beschrieben.

Beitrag als PDF herunterladen



Mobile Energie-Erfassungseinheit (MobEE)

Peter Schnellbach, Oliver Schneider, Ulrich Beisbart und Gunther Reinhart

Die Steigerung der Energieproduktivität in der Produktion nimmt zukünftig eine immer wichtigere Rolle ein. Als großer Energieabnehmer muss auch die produzierende Industrie einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Die Mobile Energie-Erfassungseinheit (MobEE) hilft dabei, die notwendige Transparenz zu erzeugen, um auf Basis von Lean Production Prinzipien mit einer methodischen Herangehensweise Energieeinsparpotenziale zu identifizieren und umzusetzen.

[mehr]



Produktionslogistische Optimierung einer Fabrik 
auf Basis einer Business App

Tobias Heinen und Tim Busse

Durch die Wertschöpfung in Fabriken entsteht ein Großteil der Wirtschaftskraft. Gleichzeitig führen Umplanungen in Fabriken oft zu einer Einschränkung ihrer Performance. Ein Entwicklungsprojekt fokussiert nun einen Lösungsansatz für dieses Problem: Mit einer Business App wird der Weg zu einer optimierten Fabrik strukturiert dargestellt und mit Anwendungen so unterlegt, dass betriebliche Nutzer selbstständig eine Verbesserung erreichen können.

[mehr]



Mobile Computersysteme für den demografischen Wandel in der Arbeitswelt
Fragestellungen und Handlungsfelder in Wissenschaft und Technik

Michael Teucke, Dirk Werthmann und Aljoscha Warns

Verminderte Leistungsfähigkeit und Sinnesschärfen älterer Beschäftigter müssen von Unternehmen im zunehmenden Maße durch eine gezielte (informations-)technische Unterstützung kompensiert werden. Bislang ist allerdings der Beitrag, den Technologien des Ambient Assisted Working für die soziale und ökonomische Teilhabe älterer Arbeitnehmer im Arbeitsmarkt leisten können, unklar. Eine empirische Studie zum Potenzial von mobilen Computertechnologien wird derzeit im Projekt EUNA durchgeführt und soll hierzu gesicherte Erkenntnisse bringen und geeignete Handlungsfelder identifizieren.

[mehr]



Anforderungen an die Integration von iPhones in die Unternehmens-IT

Patric Mitzakoff

Kaum ein erfolgreiches Unternehmen kann es sich leisten, auf die Kommunikationsmöglichkeiten zu verzichten, die Smartphones heute bieten. Laut den Marktforschern aus dem Hause IDC wächst der Smartphone-Markt weltweit in 2011 rasant weiter. Auch die Zahl der Mitarbeiter, die ihre privaten Smartphones im Unternehmen nutzen, steigt von Jahr zu Jahr. Mittlerweile drängen immer mehr Geräte aus dem Consumer-Bereich auf den Markt, die über eine beträchtliche Funktionalität verfügen: Einige haben dabei den Status von Kult bzw. Life-Style Produkten erreicht. Mehr und mehr entsteht der Wunsch der Mitarbeiter, selbst entscheiden zu können, mit welchem Endgerät sie arbeiten wollen. Eines der beliebtesten Smartphones in dieser Hinsicht ist das iPhone.

[mehr]



Sicherheitsrichtlinien für den Einsatz mobiler Endgeräte

Michael Föck

Die erste technische Revolution war die Einführung des PC, die zweite Revolution die Einführung des mobilen Telefons, die dritte Revolution war das Internet und jetzt wachsen alle Techniken zur Digitalwirtschaft zusammen. Dadurch ergeben sich neue Nutzungs- und Anwendungsmöglichkeiten, aber auch zahlreiche, zusätzliche Herausforderungen. Über mobile Endgeräte ist der Zugang zur IT-Infrastruktur eines Unternehmens ortsunabhängig möglich. Weil ein Smartphone immer und überall verfügbar ist, kann es aber auch immer und überall angegriffen werden.

[mehr]



Informationsmanagement in der Logistik unterstützt durch
Wearable Computing
Ein neuer Ansatz für das Informationsmanagement
am Beispiel der Automobillogistik

Bernd Scholz-Reiter, Carmen Ruthenbeck, Florian Harjes und Christian Meinecke

Eingebettet in zentrale Planungs- und Steuerungsstrukturen wird der Informationsfluss in der Logistik größtenteils in separaten Prozessen oder Teilprozessen realisiert. Dies führt zu vermehrtem Aufwand und Verzögerungen bei der Abwicklung der logistischen Kernprozesse. Besonders trifft dies auf mobile Arbeitsprozesse, beispielsweise in der Automobillogistik, zu. Hier bieten Wearable Computing Systeme die Möglichkeit, durch Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien die Informationsgenerierung, -verteilung und -nutzung direkt in den Arbeitsprozess zu integrieren. Dadurch wird eine Entlastung des Anwenders ermöglicht, sodass sich dieser auf seine Kernaufgaben konzentrieren kann.

[mehr]



Prozess-Monitoring und -Steuerung unter Einsatz mobiler Endgeräte
Ein Ansatz zur Implementierung

Stefan Schönig, Andreas Ermer, Ana Paula Aires Silva und Arnim Reger

Durch Verwendung mobiler Endgeräte werden Bediener bei ihren Tätigkeiten unterstützt, ohne bei der Durchführung von Kernaufgaben abgelenkt zu werden. Dafür müssen diese Geräte verschiedene, auf den Benutzer abgestimmte Informationen und Dienste bedarfsgerecht bereitstellen. Ein Praxisbeispiel aus der Wellpappenindustrie zeigt die Vorteile des Einsatzes mobiler Endgeräte im Produktionsumfeld auf.

[mehr]